SAP Fiori im HCM

SAP Fiori im HCM E-BookMit SAP Fiori bietet SAP eine Reihe von Anwendungen, die auf neuesten Oberflächentechnologien (SAPUI5, HTML5) basieren und besonders für die mobile Nutzung optimiert sind. Im HCM können mithilfe von Fiori Apps Prozesse des ESS/MSS noch einmal beschleunigt und in ihrer Usability optimiert werden.

  • Vorteile
  • Nachteile
  • Voraussetzungen
  • Fiori Architektur und Einführung
  • Wichtige SAP Fiori Apps im HCM

Fiori gehört die Zukunft im SAP. Denn die Konzernstrategie für die nächsten Jahre lautet „Run simple“ und „Go Cloud“. Beide Anforderungen erfüllt Fiori. Die Apps sind nicht nur aufgrund der entwickelten Designprinzipien besonders intuitiv zu bedienen, sondern lassen sich auch cloudbasiert betreiben. Mittelfristig wird Fiori Web-Dynpro-Applikationen ablösen und sich als neuer Standard etablieren.

Vorteile von SAP Fiori

  • Bessere User Experience
  • Optimale Darstellung auf stationären und mobilen Endgeräten
  • Schnelle Prozesse
  • Zukunftssicher

Ein wesentliches Argument für Fiori ist die Optimierung für die mobile Nutzung. HR-Prozesse können auf diese Weise von überall gesteuert werden, Prozesse werden flexibler und kostengünstiger.

SAP hat in diesem Zug Fiori-Designrichtlinien entwickelt. Demnach sollen Anwendungen rollenbasiert, responsiv, einfach, kohärent und personalisiert sein.

Rollenbasiert: Die Apps werden auf dem Launchpad Benutzergruppen individualisiert angezeigt, so dass jeder Mitarbeiter nur die für sein Aufgabengebiet relevanten Anwendungen sieht.

Responsiv: Das Design ist responsiv und garantiert eine einheitliche, intuitiv nutzbare Designoberfläche auf jedem Endgerät.

Einfach: SAP hat das 1-1-3-Prinzip umgesetzt: 1 Anwender, 1 Anwendungsfall und bis zu 3 Bildschirme. Auch komplexe Aufgaben sollen mit bis zu 3 Klicks erledigt werden.

Kohärent: Die Benutzeroberflächen der Fiori-Apps folgen einem gemeinsamen Bedien- und Designkonzept. Anwender finden sich daher intuitiv in den Apps zurecht.

Personalisiert: Nutzer können Launchpad und Apps ihren individuellen Arbeitsgebieten entsprechend anpassen und personalisieren.

Die Einhaltung der Designrichtlinien führt zu einer hohen Akzeptanz bei den Nutzern, die gerne mit den neuen Anwendungen arbeiten und sich besser auf den Oberflächen zurecht finden. Eine wesentliche Voraussetzung, um die Produktivität zu erhöhen.

Unternehmen haben zudem die Möglichkeit, über individuelles Customizing den Fiori-Standard den eigenen Bedürfnissen anzupassen, so wie sie es von bisherigen SAP-Produkten gewohnt sind. Das Customizing ist sehr einfach möglich. Über BAdIs können beispielsweise Genehmiger gefunden werden, Teamkalender, Meldungen und Zeitdaten angepasst werden. Erweiterungen im UI-Controller können über Controller Hooks vorgenommen werden.

Nicht zuletzt spricht die Nachhaltigkeit der Investition für Fiori. SAP hat sich auf Fiori als Zukunftsstandard festgelegt. Hier finden Innovationen statt, werden kontinuierlich neue Apps veröffentlicht.

Nachteile

  • WDA BAdIs werden nicht gezogen
  • Fehlendes Knowhow
  • Wenige HR-Apps für spezielle Szenarien

Fiori ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht für jedes Unternehmen die richtige Wahl. Oft ergibt sich ein besserer ROI bei einer Investition in HR Renewal und lässt sich diese Lösung mit weniger Aufwand besser in die oft komplexe bestehende IT-Infrastruktur integrieren. Anders als HR Renewal zieht Fiori beispielsweise keine WDA BadIs, sodass umfassendere Entwicklungen notwendig sind.

Es ist zwar möglich, in 14 Tagen eine erste Fiori App im Unternehmen zu implementieren, doch folgende Kosten, zum Beispiel für Mitarbeiterschulungen, werden nicht ausreichend einkalkuliert. Denn es ist einiges an Knowhow Inhouse erfordert, will man sich nicht dauerhaft von externen Beratern abhängig machen in der Wartung und Instandhaltung von Fiori.

Ein weiteres Manko ist derzeit die noch geringe Auswahl an HR Apps für spezielle Szenarien im HCM. Dies wird sich perspektivisch jedoch ändern, da SAP kontinuierlich an der Verbesserung der Fiori Services arbeitet und diese weiter ausbaut.

Bedingt durch den Fokus auf mobile Nutzung und die Anforderung, dass die Transaktion in maximal drei Schritten erreicht werden soll, sind die Apps mit wenigen Funktionen ausgestattet, sodass sie nur für eingeschränkte Szenarien geeignet sind. Ebenso sind die Anwendungen logisch getrennt, um die Oberflächen nicht zu „überfrachten“.

Dies liegt an den Design-Prinzipien, die SAP für Fiori vorgeben hat. Fiori ist nicht nur eine Bibliothek an Apps (ähnlich dem App-Store bei Apple oder Google Play) sondern auch ein Design-Konzept für mobile Anwendungen. Auf Desktop-Anwendungen können Sie beliebig viele Verschachtelungen der Oberflächen und Funktionen zulassen. Bei Fiori nicht.

Dieses Designprinzip bringt Vor- und Nachteile mit sich. Vorteilhaft ist natürlich, dass das Nutzererlebnis gleichbleibend gut ist. Funktionen sind immer gut erreichbar und die Anwendungen sind „erwartungskonform“. Jedoch kann dadurch nur eine reduzierte Anzahl an Funktionen angeboten werden.

Ein einfaches Beispiel: Vielleicht kennen Sie den klassischen ESS/MSS-Abwesenheitsantrag oder die UI5-Variante aus HR Renewal. Hier wird auch der Teamkalender im Antrag und in der Genehmigungsansicht angezeigt. Dies hat einen großen Vorteil, dass erkennbar ist, ob andere Teammitglieder in der gleichen Zeit auch schon im Urlaub sind.

In Fiori sind die beiden Apps aufgrund der Designprinzipien voneinander getrennt und nicht miteinander integriert in eine Oberfläche. D.h. wenn ein Antrag auf dem Handy gestellt wird, so muss zwischen den Apps gewechselt werden, um zu sehen, ob andere Kollegen bereits Urlaub haben. Gleiches gilt für die Genehmigung.

Voraussetzungen

Entgegen der verbreiteten Meinung ist für SAP Fiori Apps kein besonders aktueller Systemstand notwendig. Es lassen sich sogar mit EHP0 die ersten Szenarien, wie der Abwesenheitsantrag, in SAP Fiori abbilden. Fraglich ist eher, ob dann alternative Lösungen auf Basis von WDA oder HR Renewal effektiver sind.

ERP 6.0 mit SPS15, NetWeaver 7.3, SAP NetWeaver Gateway

Wichtige SAP Fiori Apps im HCM

Mittlerweile hat SAP für alle wichtigen Prozesse im HCM Standard Fiori Apps veröffentlicht. Da kontinuierlich neue Anwendungen entwickelt werden, ist damit zu rechnen, dass sich die Palette der Standardapplikationen weiter verbreitern wird. Hier eine Liste der aktuell verfügbaren und häufig genutzten Apps für das Personalmanagement:

  • Mitarbeitersuche
  • Mitarbeiterprofil
  • Arbeitgeberleistungen
  • Abwesenheitsantrag
  • Abwesenheitsantrag genehmigen
  • Entgeltnachweise
  • Zeitbuchungskorrekturen
  • Erfasste Zeiten genehmigen

Fiori-Architektur und Einführung

Fiori ist in zwei Varianten nutzbar: on-premise und aus der Cloud. Der Aufwand für die Einführung unterscheidet sich deutlich.

Fiori on-premise

Zwar sind Fiori Services selbst in kurzer Zeit, „aus der Steckdose“ starten, die Infrastruktur von Fiori on-premise  ist allerdings relativ komplex. Ihre Vorbereitung ist mit einigem Aufwand verbunden.

SAP Fiori on-premise

Welche Schritte sind zur Vorbereitung auf die Fiori-Einführung on-premise notwendig?

  • Backend-System vorbereiten
  • Neue Systemlinie für Frontend-Server
  • Konfiguration des Launchpads
  • Konfiguration von Apps im Backend- und im Frontend-System
  • Single-Sign-On implementieren
  • Absicherung des Zugriffs aus dem Internet
  • Regelmäßige Aktualisierung des Frontend Servers
  • Integration von Eclipse oder WebIDE via HCP für die Entwicklung

Fiori Cloud Edition

Seit Anfang 2016 ist die Fiori Cloud Edition erhältlich. Die Apps laufen dabei auf der HANA Cloud Platform. Entwicklungsumgebung ist ebenfalls die Cloud Platform. Eine Vorbereitung der eigenen Infrastruktur fällt somit deutlich kürzer und weniger aufwändig aus. Das eigene Backendsystem muss nur über den Cloud Connector via VPN-Verbindung mit der Cloud verbunden werden. Die Daten selbst liegen nicht in der Cloud, sondern bleiben im eigenen Unternehmen.

SAP Fiori Cloud Edition

Welche Schritte sind zur Vorbereitung auf die Einführung der Fiori Cloud Edition notwendig?

  • Einspielen der erforderlichen Komponenten im Backend-System
  • Einrichten des SAP Hana Cloud Connectors
  • Konfiguration der Apps im Backend
  • Anpassung von Standard-Apps oder Entwicklung von eigenen Apps in der WebIDE

SAP Fiori Cloud Services

Fiori on-on premise oder Fiori Cloud Edition?

Betrachtet man den Aufwand für Setup, Betrieb und Wartung, kann Fiori on-Premise nicht mit der Cloud Edition mithalten. Sie benötigen deutlich weniger Zeit zur Vorbereitung der Infrastruktur. Dort fallen auch keine Kosten für Betrieb und Wartung der Frontend-infrastruktur. Updates erfolgen automatisch, sodass immer die aktuellsten App-Versionen genutzt wird.

Einen großen Nachteil hat Fiori Cloud Edition allerdings derzeit noch: Es stehen bisher deutlich weniger Apps als in der on-premise-Version zur Verfügung: 27 (803 on-premise).

Unsere Empfehlung: Wenn Sie bereits eine HANA-Cloud-Plattform haben, z.B. weil Sie schon SuccessFactors nutzen, oder wenn Sie planen, SucccessFactors einzuführen, dann nutzen Sie die Fiori-Cloud-Apps.

Wenn Sie hingegen bereits stark in der On-Premise-Welt im ESS/MSS unterwegs sind und vorerst noch nicht auf cloudbasierte Services setzen wollen, dann nutzen Sie die On-Premise-Services von Fiori. Das technische Setup kann hier unterschiedlich ausfallen. Kommen Sie gerne mit uns ins Gespräch, um erste Schritte zu unternehmen.

Download E-Book SAP Fiori im HCM


SHARE
nach oben

Ein Kommentar zu "SAP Fiori im HCM"

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.