- 31. März 2017

Aus der POWL ins Formular, so geht’s!

Problemstellung

SAP HCM Processes and Forms bietet die Möglichkeit, schnell und einfach selbst komplexe Personalprozesse und -maßnahmen zu realisieren. Die direkte Anbindung von Workflows eignet sich hierbei sehr gut, um Kunden-eigene Genehmigungsprozesse abzubilden. Hierzu können die mitgelieferten Standard-Workflowschritte für eine Vielzahl von Funktionen, wie bspw. die Genehmigung von Formularen, genutzt werden. Falls Sie eine Universal Worklist (Details erhalten Sie z.B. von unseren Fachbereichen: SAP UWL) verwenden, entsteht Ihnen kaum zusätzlicher Aufwand. Doch viele unserer Kunden entscheiden sich, ihre Prozesse über eine gesammelte Personal Object List (POWL) und individuelle Queries abzubilden. Denn abgesehen davon bietet eine POWL zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, da grundsätzlich beliebige Datensätze geladen und personalisiert angezeigt werden können. Diese können durch Implementierung des Feederklassen-Interfaces leicht mit nahezu beliebigen Funktionen kombiniert werden. Eine Frage, die bei der Benutzung von POWLs daher immer wieder aufkommt, ist die Folgende:

Wie kann die Funktionalität der POWL mit den Standard-Genehmigungsschritten von P&F Formularen kombiniert werden?
In diesem Tutorial erfahren Sie es!

Voraussetzung

Voraussetzung ist, dass Sie bereits über eine POWL mit den entsprechenden Queries verfügen und die entsprechenden Workitems in diese eingebunden haben. In den Workflows verwenden Sie die Standard-Schritte, in unserem Fall z.B. „Formular genehmigen – Web Dynpro“.

Los geht’s!

1. Zusätzlichen Button in die POWL einbauen

Zuerst definieren wir in der POWL das Ereignis, das den Aufruf des Formulars bei Auswahl des Workitems auslösen soll. Dies kann geschehen über einen Link To Action im verwendeten Feldkatalog oder über einen speziellen Button. Im Folgenden definieren wir einen eigenen Button in der POWL-Methode GET_ACTIONS, welcher ein Ereignis mit der von uns definierten ACTIONID auslöst:

button_definieren

Tipp: Vergessen Sie nicht den verwendeten Greencode durch internationalisierbare Konzepte zu ersetzen! Des Weiteren ist es guter Programmierstil gemeinsam verwendete Konstanten, wie hier die ACTIONID, auszulagern; z.B. als Attribut der Klasse. In diesem Beispiel wurde der Greencode nur verwendet, um den Code intuitiv lesbarer zu gestalten.

2. Aktion definieren

Als nächstes definieren wir die Aktion, die ausgeführt werden soll wenn der Button gedrückt wird und das Ereignis auslöst. Hierzu implementieren wir die HANDLE_ACTION Methode der POWL, indem wir das ausgelöste Ereignis auf die eben definierte ACTIONID überprüfen:

handle_action

3. Launchpad erstellen

In unserer ausgelagerten Methode CALL_LPD können wir nun den Code zum Aufruf des Formulars unterbringen. Hierzu können wir zum Beispiel ein Launchpad nutzen. Dieses muss in der Transaktion LPD_CUST zunächst definiert werden. Hierbei ist die Angabe der Konfiguration ASR_PROCESS_EXECUTE_OVP_CFG essentiell, welche den Aufruf des Formulars ermöglicht.

2017-03-09_17h25_51

Tipp: Nicht vergessen, Launchpads müssen über den in der folgenden Abbildung markierten Button explizit auf einen Transportauftrag geschrieben werden.

extratransport

Um aus der POWL direkt in das richtige Formular zu springen, müssen die URL-Parameter richtig übergeben werden. Alle notwendigen Details hierzu finden Sie in meinem vorangehenden Blog-Beitrag zum richtigen Aufruf von P&F Formularen via URL.

Da der Workflow-Prozess im vorliegenden Anwendungsfall bereits gestartet wurde, ist die zusätzliche Angabe der Workflow-Kennung entscheidend. Diese fügen Sie einfach den Parametern über das folgende Key-Value-Paar hinzu:

parameter_wiid

Die Workitem-Kennung erhalten Sie leicht aus der Lead-Selection der POWL (Import-Parameter I_ACTION_INDEX) oder über die bestehende Implementierung.

4. Absprung ins Launchpad

Der eigentliche Absprung in das Launchpad erfolgt nun einfach über den Navigationsservice unter Angabe der aufrufenden Rolle und Launchpad-Instanz, sowie der soeben angelegten Parametertabellen:
Navigationsservice

Ergebnis

Das war’s! Der soeben definierte Button taucht in der Kopfleiste der POWL auf. Sofern eine Lead-Selection existiert, können Sie so das ausgewählte Formular direkt in einem neuen Tab öffnen und bearbeiten oder genehmigen.

POWL Absprung ins Formular

Mit dieser einfachen Vorgehensweise stellen Sie intuitiven Zugriff auf die Oberfläche der Formulare her.

POWL Absprung in neuen Tab

Selbstverständlich können Sie diese Funktionalität noch für allerlei andere Anwendungen nutzen: Anzeige oder Bearbeitung von Informationsblättern, digitalen Personalakten, Korrekturanfragen, Ergänzen von notwendigen Informationen über mehrere Bearbeiter und Iterationen hinweg, u.V.m.!

Nutzen Sie bereits die Flexibilität von SAP HCM Processes and Forms und der POWL? Welche Erfahrungen haben Sie gesammelt?
Oder haben Sie noch Fragen zum vorgestellten Konzept?
Zögern Sie nicht und sprechen Sie uns einfach an! Ich freue mich von Ihnen zu hören.

Mein Name ist Frank Y. Nedwed und ich bin begeisterter Projektleiter und Consultant bei mindsquare. Neben meiner Leidenschaft Ihrer Abteilung das Leben leichter zu machen und Projekte zum Erfolg zu führen, interessiere ich mich insbesondere für Forschungs- und Anwendungsthemen rund um die digitale Transformation.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!




Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.