Guido Klempien Fachbereichsleiter ActivateHR
Ihr Ansprechpartner
Guido Klempien
Fachbereichsleiter

Einführung einer SuccessFactors-OM-Schnittstelle

Die Einführung einer SuccessFactors-OM-Schnittstelle kann unübersichtlich und langwierig sein. Nur wenige haben Expertise in dem Umfeld und die Dokumentation zu dem Thema ist bisweilen unzureichend. Wir haben unsere Expertise und Erfahrung aus Einführungsprojekten genutzt und daraus ein Best-Practice entwickelt, mit dem Sie Risiken und Projektkosten minimieren.

Die Vorteile im Überblick

  1. Kostengünstige Implementierung durch Best-Practice Ansatz
  2. Risikien minimieren durch unseren Systemcheck
  3. Problemlos in laufende SuccessFactors Einführungen integrierbar
  4. Kostentransparenz für die SAP Komponenten (HCI, SCC etc.)
  5. Kostenairbag durch Festpreisgarantie
  6. Vordefinierte Checklisten zur Zeit und Geldersparnis

Dann brauchen Sie die Schnittstelle

Einfach gesprochen brauchen Sie die Schnittstelle sobald Sie Daten vom SAP HCM System oder dem SAP ERP nach SuccessFactors  überspielen möchten oder diese sogar synchron halten wollen. Besonders in Deutschland ist der Bedarf nach der SuccessFactors Schnittstelle groß. Beispielsweise bei der Einführung des Modules Employee Central benötigten Sie sowohl die Mitarbeiterdaten als auch die Organisationssmanagementdaten um ein vollständige Datenmigration abzuschließen. Außerdem können Sie durch die Automatische Übertragung des OM die Module Recruiting und Succession und Development erst voll  und einfach nutzen. Das Recruiting und Succession & Development benötigt Orgdaten um vollständig und einfach bedienbar zu sein. Durch diese Schnittstelle haben Sie alle Daten in SuccessFactors die Sie benötigen. Legen Sie beispielsweise im SAP HCM eine neue Organisationseinheit an ist diese automatisch in SuccessFactors ebenfalls korrekt angelegt worden. So können Sie Zeit und händische Doppelpflege sparen.

Komponenten der SuccessFactors-OM-Schnittstelle

Die SuccessFactors OM Schnittstelle besteht aus verschiedenen Komponenten, die auch in der Abbildung einmal dargestellt sind. Die Abbildung beschreibt dabei den Aufbau einer möglichen Schnittstellenvariante über Webservices. SuccessFactors stellt weitere einfachere aber auch beschränktere Möglichkeiten zur Schnittstelle bereit, die Sie auch im Whitepaper am Ende des Artikels herunterladen können.

SuccessFactors Schnittstelle

  1. ERP = Ihr aktuelles HCM System
  2. SCC = SuccessFactors Cloud Connector
  3. HCI = Hana Cloud Integration
  4. SuccessFactors = Die SuccessFactors Cloud

Jede dieser Komponenten ist zu konfigurieren damit ein Zusammenspiel möglich ist und die Daten sicher und zuverlässig transferiert werden.

Ablauf der SuccessFactors OM Schnittstelle

Vorraussetzungen für die SuccessFactors-OM-Schnittstelle

Für die SuccessFactors Kostenstellen Schnittstelle muss Sie in Ihrem SAP HCM das SAP Standard Add PA_SE_IN ´100. Dieses beinhaltet alle technischen Vorraussetzung die für die Schnittstelle benötigt wird.

Welche Objekte sind in der OM-Schnittstelle enthalten?

Der 7 Punkte Plan

Auf Grundlage unserer Erfahrungen haben wir einen 7 Punkte Plan entwickelt, der die Schritte zur Einführung der SuccessFactors Schnittstelle beschreibt. Sollten Sie keine vollumfängliche Schnittstellen Einführung benötigen und mit den vordefinierten Prozessen in SuccessFactors auskommen, sieht dieser ggf. anders aus. Mehr Infos zu weiteren Implementierungsmöglichkeiten gibt es zum Download am Ende des Artikels.

7 Punkte Plan

Jeder einzelne Punkt ist von uns detailliert durchdacht und dokumentiert, sodass Sie sich die Suche sparen und unsere Erfahrungen nutzen können. Wir nutzen alle bestehenden SAP Best Pratice und Dokumentation um komplett im SAP Standard zu bleiben und so einen Wartungsarmen Betrieb zu sichern.

 

Ähnliche Angebote

Kontaktieren Sie uns!
Nadja Messer
Nadja Messer Kundenservice