Yannick Ruppert
10. Dezember 2020

SAPUI5 Model-Typen – eine Übersicht

Individuelle SuccessFactors Entwicklung

Welche Model-Typen gibt es eigentlich in SAPUI5? Was unterscheidet diese und wann verwende ich was? Wenn Sie sich diese Fragen stellen, finden Sie in diesem Blogbeitrag die Antworten.

OData-Model

Das OData-Model ermöglicht das Binding von UI Elementen direkt an Daten aus einem OData-Service. Das bedeutet: Sie können Daten aus einem SAP-Backend ohne weiteres umformen direkt an die Oberfläche binden. Das OData-Model unterstützt dabei alle Binding Modes. So können Sie je nach Anwendungsfall bei Änderungen in der View unterscheiden, ob diese auch direkt im Model verändert werden sollen, oder erst einmal im Model die unveränderten Daten bleiben sollen. Achtung: Das Two-Way Binding ist nur für einzelne Properties möglich, nicht für Aggregationen!

Unsere FAQs zum Thema SAPUI5 SAP Fiori

FAQ: SAPUI5 SAP Fiori

Die häufigsten Fragen zum Themenkomplex SAPUI5 & SAP Fiori.

OData-Model V2

Beim OData-Model wird außerdem zwischen dem V2 und dem V4 Model unterschieden. Da das V2-Model bereits länger im Einsatz ist, werden Sie in der Praxis vermutlich meist auf dieses stoßen. Weiterführende Informationen zum V2 Model finden Sie hier.

OData-Model V4

Im Rahmen der Entwicklung des V4-Models wurde aus Gründen der Vereinfachung auf viele aus V2 bekannten Methoden verzichtet. Prüfen Sie daher vor einer Neuentwicklung mit diesem Model bitte unbedingt in der API, ob Ihre benötigten Funktionen unterstützt werden.

JSON-Model

Das JSON-Model ist im Gegensatz zum OData-Model ein clientseitiger Model-Typ. Das bedeutet, die enthaltenen Daten liegen nicht zwangsläufig im Backend vor. Da alle Daten im Client vorliegen, sollten Sie auch auf die Größe der Datensätze achten, da große Datenmengen auch merkliche Performanceeinbußen bedeuten können. Unterstützt werden auch hier alle Binding-Modes.
Anbieten tun sich JSON-Models vor allem für Daten, die nicht im Backend benötigt werden – oder für Daten aus dem Backend, die zwischen Datenbeschaffung und Anzeige aufbereitet oder verändert werden müssen.

Ob Sie sich als Entwickler neu in die Thematik einarbeiten oder als Nicht-Entwickler SAP-Systeme betreuen und OData im Unternehmen einsetzen wollen – in diesem Webinar haben Sie die Chance!

XML-Model

Wie auch das JSON Model ist das XML-Model ein clientseitiges Model. Auch bei diesem Model-Typ werden alle Binding-Modes unterstützt. XML-Models werden allerdings im Vergleich zu JSON-Models kaum genutzt, da die meisten Daten, die im Client vorliegen, ohnehin in JSON-Format sind. XML-Models werden daher vor allem genutzt, um Daten im Client schon vorher in Form eines eigenen XML-Model-Files mit bestimmten Werten festzulegen.

Resource-Model

Das Resource-Model unterstützt als einziges Model nur das One-Time-Binding und ist damit nur für sehr wenige Anwendungsfälle geeignet. Da die Daten nur einmalig aus dem Model an die View gebindet werden, eignet sich dieser Model-Typ vor allem für die Verwaltung von vorher festgelegte und statischen Ressourcen. Begegnen wird Ihnen dieser Modeltyp in der Praxis hauptsächlich im i18n-Model, das die Texte der Oberflächen in den entsprechenden Sprachen enthält.

Custom-Model

Zusätzlich können Sie sich ein Custom-Model erstellen, wenn keines der verfügbaren Modells alle benötigten Anwendungsfälle abbildet.

Fragen?

Bei Fragen zu den einzelnen Model-Typen aus diesem Blog wenden Sie sich gerne an mich! Darüber hinaus empfehle ich Ihnen auch einen Blick in die anderen Blogartikel aus unserer SAPUI5-Reihe.

Yannick Ruppert

Yannick Ruppert

Als zertifizierter SAP Consultant bei der mindsquare ist mein höchstes Ziel die Zufriedenheit meiner Kunden mit unseren Beratungs- und Entwicklungsleistungen. Dabei freue ich mich auf spannende und abwechslungsreiche Projekte im HCM-Modul.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Viele Wege führen ans Ziel eine SAPUI5-App zu entwickeln - daran ist grundsätzlich auch nichts auszusetzen. Die Erweiterung, Wartung und das Debugging der Apps wird jedoch umständlicher, wenn die Apps nicht den gleichen SAPUI5 Best Practices folgen. In diesem Blogbeitrag […]

weiterlesen

Wie im letzten Beitrag der Blogreihe erwähnt wurde, ist die richtige Ordnerstruktur der Grundpfeiler für eine saubere App-Entwicklung. Um die Aufwände für Ihr Projektsetup gering zu halten, bietet die SAP über die Web IDE vorgefertigte Projekttemplates an, die Sie hierzu […]

weiterlesen

In diesem Beitrag zu unserer aktuellen Serie Best Practices und Entwicklungsansätze mit SAPUI5 möchte ich Ihnen das Konzept näher bringen, wie Sie eine auf JavaScript basierende App grundlegend aufbauen. Durch eine Aufteilung nach dem Konzept „Model View Controller“ erhalten Sie […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support