Maximilian Franzkowiak
17. November 2021

So erzielen Sie ein erfolgreiches Bewerbermanagement

HRworks

Im „War for Talents“ müssen Sie sich im Recruiting-Prozess als einen attraktiven Arbeitgeber darstellen. So sind Sie in der Lage, Fachkräfte für Ihr Unternehmen zu gewinnen und ein erfolgreiches Bewerbermanagement zu erzielen. Doch wie genau gelingt Ihnen ein optimales Bewerbermanagement? In diesem Beitrag gebe ich Ihnen ein paar Tipps, wie Sie dies erzielen können.

So gelingt Ihnen ein erfolgreiches Bewerbermanagement

Damit Sie ein erfolgreiches Bewerbermanagement in Ihrem Unternehmen erreichen können, habe ich Ihnen im Folgenden ein paar Tipps zusammengefasst:

Professionelle Stellenanzeigen gestalten

Bewerbermanagement beginnt mit der richtigen Ansprache geeigneter Kandidaten. So entscheidet sich schon anhand der Ausgestaltung der Stellenanzeigen, ob es Ihnen gelingt, das Interesse potenzieller Bewerber zu wecken.

Neben der Schaltung in den richtigen Kanälen und einem ansprechenden Layout ist es wichtig, dass der Ausschreibungstext alle wichtigen Informationen über das Unternehmen und die zu besetzende Position enthält.

Attraktive Bewerbungsformen anbieten

Auch die angebotene Bewerbungsform spielt eine große Rolle: Laut Studien bevorzugen mehr als 70 % der 1.000 größten deutschen Unternehmen eine Bewerbung per Online-Formular – das sind 16 % mehr als noch im Jahr zuvor. Der zunehmenden Bedeutung der Formularbewerbung auf Unternehmensseite steht jedoch die mangelnde Akzeptanz seitens der Bewerber gegenüber.

Wenn Sie sich als Arbeitgeber von der Konkurrenz abheben und ein optimales Bewerbermanagement erzielen möchten, sollten Sie solche Fakten berücksichtigen und nach geeigneten Software-Lösungen suchen, die das unternehmenseigene Online-Formular für Bewerber attraktiv gestalten. Insbesondere der für die Bearbeitung nötige Zeitaufwand ist hier ein entscheidendes Kriterium.

Zeitnahe Rückmeldungen geben

Top-Talente sind in der Regel nicht lange auf Arbeitssuche. Zudem haben sie meist mehrere Eisen im Feuer. Hier gilt es, schneller zu sein als die Konkurrenz. Eine Bestätigung über den Eingang ihrer Bewerbungsunterlagen ist das Mindeste, was Sie Bewerbern rasch zukommen lassen sollten. Viele Unternehmen betrachten dies nicht als Selbstverständlichkeit in ihrem Bewerbermanagement und vergeben damit wertvolle Chancen auf dem Bewerbermarkt.

Bewerbungsprozess transparent halten

Auch im eigentlichen Bewerbungsprozess müssen Sie dafür sorgen, dass Ihr Unternehmen weiter für den Kandidaten interessant bleibt. Nur so können Sie sein vorzeitiges Abspringen verhindern. Informieren Sie in angemessenen Abständen über den aktuellen Status einer Bewerbung. Durch eine offene Kommunikation vermitteln Sie dem Kandidaten Ihre Wertschätzung.

Checkliste für Arbeitgeber: Leitfaden IT-Bewerbungsgespräch

In dieser Checkliste finden Sie die wichtigsten Aspekte, die Sie bei einem Bewerbungsgespräch beachten müssen.

Ausreichend Informationen liefern

Ähnliches gilt hinsichtlich der Gestaltung einzelner Stufen innerhalb des Bewerbungsverfahrens, für die der Bewerber ausgewählt wurde. Ist bspw. ein Assessment Center geplant, sollten Sie alle Kandidaten bereits im Einladungsschreiben über den zeitlichen Rahmen und die Zielsetzung informieren.

Laden Sie einen Bewerber zum Vorstellungsgespräch ein, sollten Sie ihn vorher wissen lassen, wie lange das Gespräch dauern soll und wer die Gesprächspartner sein werden.

Eine professionelle Organisation des Bewerbungsprozesses und gerade des Vorstellungsgespräches erhöht die Attraktivität als potenzieller Arbeitgeber. Ganze 60 % erklärten sogar, sie hätten aufgrund der während eines Einstellungsgespräches gemachten Erfahrungen schon einmal ein Jobangebot abgelehnt.

Maximale Zuverlässigkeit im Auswahlprozess zeigen

Wenn Sie gegenüber einem Bewerber Aussagen machen, die den Auswahlprozess betreffen, ist unbedingte Verlässlichkeit gefragt. Das gilt z. B. hinsichtlich des Zeitraums, innerhalb dessen Sie einen Kandidaten, der zum Vorstellungsgespräch eingeladen war, über Ihre Entscheidung bezüglich der endgültigen Besetzung des zu vergebenden Postens informieren wollen.

Kommt es zu einer Verzögerung beim Abschluss des Verfahrens, kontaktieren Sie den Bewerber und teilen Sie ihm die Gründe hierfür mit. Lassen Sie ihn ohne Erklärung länger warten als versprochen, verlieren Sie ihn womöglich an die Konkurrenz.

Respektvoll Absagen erteilen

Absagen auszusprechen ist keine angenehme Aufgabe, besonders gegenüber Bewerbern, die bereits zum Vorstellungsgespräch eingeladen waren. Doch gerade hier kann Nachlässigkeit fatale Folgen haben.

Eine schlechte Absagepraxis führt nicht nur dazu, dass der Kandidat von einer erneuten Bewerbung zu einem späteren Zeitpunkt absieht. Vielmehr wird sie auch oft über soziale Netzwerke in die Öffentlichkeit getragen. So ist das Image des Arbeitgebers schnell beschädigt.

Zeigen Sie denjenigen Bewerbern, die es nicht auf Platz eins geschafft haben, Ihre Wertschätzung. Nehmen Sie sich die Zeit zu einem persönlichen Telefongespräch mit jedem einzelnen.

Entgegen aller Gebote der Höflichkeit ist die persönliche Kontaktaufnahme zur Übermittlung einer Absage in vielen Unternehmen keine gängige Praxis. Vielfach werden einfach vorformulierte Standardschreiben versandt. Hier bietet sich Ihnen eine weitere Möglichkeit, sich von der Konkurrenz abzuheben und Ihr Bewerbermanagement zu optimieren.

Eigenen Talent Pool aufbauen

Neben der Gestaltung einer respektvollen Absagepraxis gibt es weitere Möglichkeiten, sich das Wohlwollen guter Bewerber zu sichern. So empfiehlt es sich etwa, solchen Kandidaten, die noch nicht für eine Einstellung berücksichtigt werden konnten, weitere Angebote an passenden Stellen im Unternehmen zu unterbreiten.

Zudem können Sie die Bewerber in den Talent-Pool Ihres Unternehmens aufnehmen. Auf diese Weise signalisieren Sie ihnen Interesse an ihrer Person und bleiben mit ihnen weiter in Kontakt.

Mit Bewerbermanagement erfolgreich im War for Talent sein

Damit Bewerber im Bewerbungsprozess bleiben, sollten Sie jeden Schritt transparent halten: So können Bewerber sich auf jeden Schritt vorbereiten und sich auf Sie verlassen. Schließlich müssen sich potenzielle neue Mitarbeiter auf u. a. Ihr Assessment Center vorbereiten können. Und selbst wenn Sie sich für einen Bewerber nicht interessieren, sollten Sie diesem zeitlich absagen, damit Sie das Image Ihres Unternehmens bewahren können.

Haben Sie Fragen zu Bewerbermanagement? Dann stellen Sie mir diese gerne. Ich freue mich schon darauf, Ihnen weiterhelfen zu können.

Maximilian Franzkowiak

Maximilian Franzkowiak

Als Leiter des SuccessFactors Themenbereich bei der mindsquare AG ist es meine Aufgabe unsere Kunden auf dem Weg in die Cloud zu begleiten. Mir ist es wichtig mich persönlich weiterzuentwickeln und immer wieder neu zu fordern. In meiner Freizeit treibe ich gerne Sport.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Viele Unternehmen streichen gerade in der Krisenzeit und dem daraus resultierenden Home-Office ihre Digitalisierungsprojekte von der Agenda. So erhoffen sie sich Kosteneinsparungen und die Sicherung von Arbeitsplätzen. Warum aber gerade hier ein antizyklisches Verhalten Ihren Wettbewerbsvorteil bedeuten kann und Sie […]

weiterlesen

Wenn sich im Beruf nach einigen Jahren eine gewisse Routine eingespielt hat, streben karriereorientierte Arbeitnehmer nach Abwechslung und Beförderung. Nicht immer muss für den Job-Aufstieg das Unternehmen gewechselt werden. Häufig unterschätzen Mitarbeiter unternehmensinterne Karrierechancen. Dabei ist die nächste Stufe der […]

weiterlesen

Im sogenannten „War for Talents“ sind Unternehmen heute einem riesigen Konkurrenzdruck ausgesetzt. Um die besten Bewerber für das eigene Unternehmen zu gewinnen, tun sie alles dafür, sich auf den unterschiedlichsten Kanälen als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Hier erfahren Sie, wie […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Nadja Messer
Nadja Messer Kundenservice