SuccessFactors Learning

SuccessFactors Learning Das Modul SuccessFactors Learning ist Bestandteil der SuccessFactors-Cloud-Lösung von SAP. Um alle Kundenanforderungen in der Lösung abbilden zu können, gliederte SAP SuccessFactors in verschiedene Teilmodule.

Mit Hilfe des Learning-Moduls k├Ânnen Mitarbeiter Trainings und Schulungen besuchen und so an ihren Zielen und Potenzialen arbeiten. Diese Informationen k├Ânnen auch in anderen Modulen wiederverwendet werden:

  • ├ťber das Modul Goal Management k├Ânnen Ziele nach dem SMART-Prinzip erstellt werden (SMART = spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert).
  • ├ťber das Modul Performance Management wird die Zielerreichung Bestandteil der Leistungsbewertung eines Mitarbeiters.
  • Die Informationen flie├čen auch in die Module Verg├╝tung oder Nachfolgeplanung mit ein.

SuccessFactors Learning Funktionen

Das Modul SuccessFactors Learning bietet Anwendern folgende Hauptfunktionen zur Entwicklung der Mitarbeiter:

  • Hybride Lernans├Ątze zur F├Ârderung der Mitarbeiterentwicklung
  • Unternehmenslernumgebungen f├╝r Partner, Kunden und das erweiterte Gesch├Ąftsnetz
  • Bessere Compliance und weniger Rechtsrisiken durch automatisierte Zuweisungsprofile
  • Einbinden von aktuellen MOOCÔÇÖs (Massive Open Online Course)
  • Abbildung von Schulungskatalogen (intern & extern)
  • Verwaltung von Kosten f├╝r Schulungen
  • Auswertungen ├╝ber das Lernverhalten der Mitarbeiter
  • Vorschlagswesen von Schulungen f├╝r Mitarbeiter und Vorgesetzte
  • Verwaltung von Klassenraumtrainings
  • Erstellen und Auswerten von Frageb├Âgen zur Schulung und zum Lernerfolg

SuccessFactors Learning: Look & Feel

Mit den folgenden Grafiken m├Âchte ich Ihnen einmal eine kleine ├ťbersicht ├╝ber die aktuelle Oberfl├Ąche des Moduls SuccessFactors Learning bieten. Die generelle Startseite von Learning f├╝r den Mitarbeiter ist das Schulungsportal:

Startseite

SuccessFactors Learning: Startseite

Des Weiteren kann der Mitarbeiter sich seine aktuellen Curricula ansehen und pr├╝fen, ob hier Aktivit├Ąten offen sind:

Curricullumsstatus

Curricullumsstatus

Au├čerdem werden dem Mitarbeiter automatisch vom System berechnete oder von Kollegen und Trainern f├╝r Ihn empfohlene Kurse angezeigt:

Individuelle Schulungszuweisungen

Individuelle Schulungszuweisungen

In der Kurs├╝bersicht sieht der Mitarbeiter alle wichtigen Infos zu seinem Kurs:

Kurs├╝bersicht

Kurs├╝bersicht

├ťber ÔÇ×Meine KlassenÔÇť und ÔÇ×Meine MitarbeiterÔÇť ist es Mitarbeitern und F├╝hrungskr├Ąften m├Âglich, Infos ├╝ber die Klassen und Schulungen in Learning zu erhalten:

“Meine Klassen”-Ansicht

ÔÇ×Meine MitarbeiterÔÇť-Ansicht

ÔÇ×Meine MitarbeiterÔÇť-Ansicht

Successfactors Learning im Kontext zu anderen Modulen

Das Gesamtkonstrukt SuccessFactors ist genauso komplex wie vielf├Ąltig einsetzbar; die verschiedenen Module lassen sich beliebig miteinander kombinieren und sind in ihrem Einsatzumfang skalierbar.
Betrachtet man im Speziellen SuccessFactors Learning, so stellt sich die Frage, wie dieses Modul in den Gesamtkontext SuccessFactors einzuordnen ist. Ist das Thema Lernen lediglich geb├╝ndelt im eigenen Modul vorhanden, oder zieht es sich wie ein roter Faden ebenso mit verschiedenen Schnittstellen durch alle anderen Module? Um diese Frage zu beantworten, werden nachfolgend verschiedene Anwendungsm├Âglichkeiten nach Modulen und Erweiterungen kategorisiert sowie ausgew├Ąhlte Beispielszenarien dargestellt.

Learning

SuccessFactors ├ťberblick und Modulintegration

Onboarding

Onboarding hilft einem neuen Mitarbeiter, optimal in den neuen Job zu starten. Links zu wichtigen Ressourcen, wichtige Informationen, Kontaktdaten von Ansprechpartnern und ein Leitfaden f├╝r die ersten Tage sind hilfreiche Werkzeuge, um den Einstieg eines neuen Mitarbeiters zu vereinfachen. Ebenso wichtig sind Schulungen und Kurse, die den neuen Mitarbeiter auf seine k├╝nftigen Aufgaben vorbereiten und ausreichend qualifizieren.
Beispiele f├╝r sonstige Schulungen im Onboarding finden sich auch in Sicherheitsunterweisungen oder beispielsweise Werksschutzschulungen und Anti- Korruptions-Learnings. All diese Items k├Ânnen direkt ├╝ber das Onboarding-Modul auf dem Startbildschirm des Nutzers verkn├╝pft werden. W├Ąhrend manche Items wie Sicherheitsschulungen verpflichtend gemacht werden, k├Ânnen andere Schulungen wie beispielsweise Seminare zu Pr├Ąsentationstechniken optional vom Mitarbeiter w├Ąhrend der Onboarding-Phase besucht werden.

SuccessFactors Learning

SuccessFactors Learning [E-Book]

Diese SAP-SuccessFactors-L├Âsung stellt Ihren Mitarbeiter in den Mittelpunkt der Lernerfahrung. In diesem E-Book erfahren Sie alles ├╝ber SuccessFactors Learning!

Performance Management

Wurden mit einem Mitarbeiter Quartals- oder Jahresziele vereinbart, so k├Ânnen diesen Zielen auch unmittelbar Learning-Items zugeordnet werden. Ist es beispielsweise Ziel des Mitarbeiters, in Q2 des laufenden Jahres das firmen- interne Management-Seminar zu besuchen und den Abschlusstest mit 2.0 oder besser zu bestehen, so kann dieses Item aus dem Learning direkt mit dem Ziel des Mitarbeiters verkn├╝pft werden. ├ťber die Oberfl├Ąche des Moduls Performance Management, ist ein direkter Absprung in das LMS (Learning Management System) und das verkn├╝pfte Item m├Âglich.
Des Weiteren stehen dem Vorgesetzten zur sp├Ąteren Beurteilung der Zielerreichung alle wichtigen Daten ├╝ber das betreffende Item zur Verf├╝gung, wie beispielsweise Teilnahme und Testbewertung. Anstatt dezentral aus mehreren Systemen Daten beziehen zu m├╝ssen, ist es somit m├Âglich, unkompliziert einen transparenten Prozess zur Zielfestlegung, -erreichung und -bewertung zu etablieren.

Succession Planning

Hauptmotivator f├╝r Fortbildung ausgehend vom Mitarbeiter ist h├Ąufig der Wunsch nach Karrierefortschritt! Strebt ein Mitarbeiter also eine andere Position im Unternehmen an ÔÇô entweder in Form einer Bef├Ârderung oder auch durch Wechsel zu einem anderen fachlichen Schwerpunkt ÔÇô empfiehlt es sich, den betreffenden Mitarbeiter im Voraus ausreichend auf die neuen Aufgaben und Anforderungen vorzubereiten. In Kombination mit ersten praktischen Erfahrungen in der neuen Position sind vor allem gezielte Schulungen zu ben├Âtigten F├Ąhigkeiten und Kenntnissen sehr effektiv.
Im Sinne der Transparenz bei der Leistungsbeurteilung und Karriereplanung eines Mitarbeiters erm├Âglicht es SuccessFactors Learning, in direkter Weise Learning-Items in die durch das Succession Management gegebene Roadmap zu integrieren. Somit ist sich der Mitarbeiter schon vor Antritt der Position ├╝ber neue Anforderungen und M├Âglichkeiten zum Erlernen der ben├Âtigten F├Ąhigkeiten und Kenntnisse bewusst. Zudem kann der Mitarbeiter zu jedem Zeitpunkt bei einem Blick auf seine Karriere-Roadmap einfach auf die verkn├╝pften Learning-Items zugreifen und seinen Fortschritt in Richtung der neuen Position visuell nachvollziehen.

SAP Jam

SAP Jam erm├Âglicht ein kollaboratives Arbeiten der Mitarbeiter ├╝ber ein firmen-internes soziales Netzwerk, das in den Grundz├╝gen an Elemente von Facebook und YouTube erinnert.
In jeder SuccessFactors-Instanz ist der SAP-Jam-Basic-Zugriff f├╝r alle Nutzer enthalten. Dieser erm├Âglicht es Mitarbeitern, optimal Wissen zu teilen und effizient zu Lerninhalten zu kommunizieren.

F├╝r Fortbildungskurse k├Ânnen mit wenigen Klicks eigene Jam-Gruppen erstellt werden, in denen Dokumente und Medieninhalte geteilt und bearbeitet werden k├Ânnen, Umfragen m├Âglich sind und Teilnehmer sich in gemeinsamen Diskussionen mit Themen des Kurses weiterf├╝hrend auseinandersetzen k├Ânnen.

Learning

Verkn├╝pfung von SAP Jam und SuccessFactors Learning

Learning

Individuelle SAP-Jam-Gruppen f├╝r Trainings

Analytics

Analytics lassen zahlreiche Auswertungen f├╝r s├Ąmtliche Module zu, die auch f├╝r SuccessFactors Learning viele Einsatzm├Âglichkeiten und Vorz├╝ge bieten. Auf einen ├ťberblick stehen verschiedene Metriken zur Verf├╝gung, z.B. die Zahl der Trainingsstunden pro Mitarbeiter, die Produktivit├Ątsraten und Schulungsabschluss- und Abbruchraten. Jede dieser Metriken besitzt sowohl eine eindeutige Definition als auch eine transparent zugrundeliegende Berechnungsformel, sodass zu jeder Zeit Nachvollziehbarkeit gew├Ąhrleistet wird. Damit k├Ânnen zentrale Fragen wie die Folgenden beantwortet werden:

  • Wie konnten sich die mit Fortbildungen adressierten ÔÇ×UnderperformerÔÇť innerhalb eines Jahres verbessern, nachdem die ausgew├Ąhlten Trainings besucht wurden?
  • Inwiefern korreliert die investierte Menge an Geld mit der Produktivit├Ąt der Mitarbeiter?
  • Ist ein Unterschied in der Performance der Mitarbeiter, die optionale Trainings besucht haben, zu erkennen im Vergleich zu jenen, die keine besucht haben?

Fazit

Ist das Modul SuccessFactors Learning der SAP nun Dreh- und Angelpunkt oder L├╝ckenf├╝ller? Die Antwort: Es kommt darauf an. Und zwar darauf, welche Priorit├Ąten Ihr Unternehmen setzt.
Spielt Weiterbildung eine untergeordnete Rolle in Ihrem Unternehmen? Gibt es ein fixes Fortbildungsprogramm f├╝r jeden Mitarbeiter und Jahresziele sind selten mit Fortbildung verbunden? Dann wird sich der Vorteil durch die Integration von SuccessFactors Learning mit anderen Modulen f├╝r Sie in Grenzen halten. Da viele der beschriebenen Verkn├╝pfungen und Features optional sind und deaktiviert werden k├Ânnen, k├Ânnten Sie diese ausblenden, um die Oberfl├Ąchen ├╝bersichtlicher zu gestalten.

Oder investiert Ihr Unternehmen in die gezielte Weiterbildung seiner Mitarbeiter, um langfristig am Markt bestehen zu k├Ânnen? Suchen Sie nach einem Learning Management System, dessen Integration einen transparenten, durch Fortbildung gest├╝tzten Prozess f├╝r die Einarbeitung neuer Mitarbeiter, Leistungsbeurteilung und Karriereplanung bietet? Dann finden Sie in SuccessFactors Learning in Kombination mit anderen sich im Einsatz befindlichen Modulen eine hervorragende Chance, Symbiose-Effekte, wie die obengenannten zu schaffen:

Aus vormals getrennten Systemen wird durch eine Integration von SuccessFactors Learning mit Hilfe von zahlreichen Verkn├╝pfungen, Abspr├╝ngen und integrierten Funktionalit├Ąten ein intuitives Usererlebnis und ein gut zu administrierendes Talentmanagement-System.

Guido Klempien

Guido Klempien

Als Fachbereichsleiter von ACTIVATEHR freue ich mich immer ├╝ber spannende Herausforderungen. Es ist mein Ziel, jedes HR-Projekt zum Erfolg zu f├╝hren.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!


Das k├Ânnte Sie auch interessieren

Level up your HCM: Was bringt Ihnen eine SuccessFactors Einf├╝hrung? Erfahren Sie alles ├╝ber die Mehrwerte f├╝r Sie und Ihr Unternehmen.

weiterlesen

Vielleicht sind Sie auf der Suche nach einer Partner L├Âsung schon mal ├╝ber den Begriff SAP App Center gesto├čen, doch was ist das eigentlich genau? Und welche M├Âglichkeiten bietet ihnen das App Center? Hier finden sie die Antwort!

weiterlesen

Begriffe wie Human Resorces und Human Capital Management deuten es schon an: In der HR-Welt hat sich ├╝ber Jahre das Bild des Menschen als ÔÇ×RessourceÔÇť gefestigt. Der Mitarbeiter und seine Bed├╝rfnisse stehen an zweiter Stelle ÔÇô gleich hinter dem Fokus […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte f├╝llen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.





Angebot anfordern
Preisliste herunterladen
Expert Session
Support