Alexander Graf
25. Januar 2023

HR-Trends 2023: Welche Themen sind wichtig?

Beitragsbild_HR-Trends-2023

Auch in diesem Jahr zeigt sich noch das Ausmaß der Nachwirkungen der Corona-Pandemie: Das zentrale Thema in Personalabteilungen bleibt weiterhin die Digitalisierung, damit bekannte HR-Trends wie Remote Work, aber auch neue Trends ermöglicht werden können. Welche Themen das Personalmanagement weiterhin beschäftigen und welche neuen HR-Trends Sie im Jahr 2023 erwarten, erfahren Sie hier.

In diesem Jahr zeigt sich der bestehende Fachkräftemangel noch größer als zuvor, wodurch insbesondere die Mitarbeiterbindung wichtiger geworden ist. Um Mitarbeitende stärker an Ihr Unternehmen zu binden, ist es wichtig, dass sie zufrieden im Unternehmen sind und u. a. eine ausgeglichene Work-Life-Balance erreichen. Auf dem Weg zu diesem Ziel und zufriedenen Mitarbeitenden sollten Sie den folgenden HR-Trends 2023 in Ihrem Unternehmen stärkere Aufmerksamkeit widmen.

Beitragsbild_Webinar_HRCloud_OD
In unserem Webinar stellt Ihnen unser HR-Digitalisierungsexperte Alexander Graf die drei großen HR-Cloud-Suiten SAP SuccessFactors, Workday und Umantis anhand von Praxisbeispielen im Vergleich vor.

Remote Work und flexible Arbeitszeiten

Auch in diesem Jahr ist das hybride Arbeitsmodell „Remote Work“ ein wichtiger HR-Trend. So können Mitarbeitende von zu Hause oder von unterwegs arbeiten. Mitarbeitende erhalten somit mehr Flexibilität und können eine bessere Work-Life-Balance erreichen. Außerdem sind flexiblere Arbeitszeiten im Fokus, da auch diese zu einer besseren Work-Life-Balance führen können und zudem die Mitarbeiterzufriedenheit stärken.

Obwohl das Home-Office und andere hybride Arbeitsmodelle weiterhin ausgebaut werden sollen, treffen HR-Abteilungen schon bei der Planung auf viele Herausforderungen: Wie schaffen Sie eine Unternehmenskultur, wenn ein Teil der Belegschaft nicht im Unternehmen ist? Wie gestaltet sich das Onboarding für Remote-Mitarbeitende? Hier müssen Sie sicherstellen, dass Sie Mitarbeitenden nicht einfach nur die Freiheit zu Home-Office und flexiblen Arbeitszeiten schaffen, sondern auch, dass Mitarbeitende sich zufrieden und eingebunden fühlen und grundlegende Faktoren wie der Datenschutz gesichert sind.

Digitale Zeiterfassung

Um hybride Arbeitsmodelle zu gewährleisten, ist die digitale Zeiterfassung ein wichtiger Faktor. Mit dieser können Mitarbeitende ihre Arbeitszeiten transparent festhalten und z. B. Urlaubsanträge oder Krankheitstage mit wenigen Klicks erfassen. Zwar können Sie hier derzeit auch auf die weitverbreitete Vertrauensarbeitszeit setzen, bei dieser weiß man jedoch nicht, wie lange sie noch gesetzlich erlaubt sein wird.

Schließlich hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) im September 2022 beschlossen, dass in deutschen Unternehmen die generelle Zeiterfassungspflicht herrschen soll. Was sich genau hinter dem Beschluss befindet, wird erst in Zukunft festgehalten. Damit Sie nicht mit neuen Gesetzen überrascht werden, sollten Sie sich in diesem Jahr mit dem HR-Trend-Thema der digitalen Zeiterfassung genauer befassen. So können Sie früh genug eine passende Lösung für Ihr Unternehmen finden.

Effiziente und gesetzeskonforme Zeiterfassung – so einfach geht’s!

Überlegen Sie auch, Arbeitszeiten in Ihrem Unternehmen digital zu erfassen, es fehlen aber noch Informationen, um starten zu können? Dann sind Sie hier genau richtig!

Analyse von Mitarbeiterdaten – People Analytics

Nicht erst die Einführung von ChatGPT (einer Künstlichen Intelligenz, die u. a. Texte erstellen und Fragen beantworten kann) zeigt, dass IT-Themen wie Künstliche Intelligenz, Machine Learning und Big Data immer präsenter werden und uns unterstützen können. So auch in HR-Abteilungen, da Sie sich mit diesen Technologien einen enormen Arbeitsaufwand einsparen können. So können Sie mit People-Analytics-Tools vorliegende Mitarbeiterdaten analysieren, um z. B. bestimmte Muster zu erkennen und somit die Arbeitsproduktivität oder wichtige HR-Abläufe wie die Nachfolgeplanung verbessern zu können.

Automatisierungen von manuellen Prozessen

Doch nicht nur diese People-Analytics-Tools sind Trend in diesem Jahr: Auch Automatisierungen von manuellen Prozessen sind weiterhin ein starker HR-Trend. So entlasten Sie HR-Mitarbeitende, wodurch sich ihre Zufriedenheit steigert, Sie sparen aber auch viel Zeit und Kosten ein, da sich das Personal auf andere Aufgaben konzentrieren kann.

Mitarbeiterentwicklung

Neben beruflichen Entfaltungsmöglichkeiten sollte ein Unternehmen seine Mitarbeitenden auch persönlich stets weiterentwickeln. Während diese Weiterbildungen für viele Bereiche (wie z. B. die Arbeitssicherheit) gesetzlich vorgeschrieben sind, können Sie diese auch für andere Bereiche einsetzen, damit Sie mit aktualisiertem Wissenstand Ihr Unternehmen vorantreiben können. Mit gezielten Schulungen können Sie zudem dem Fachkräftemangel entgegenwirken und geben Ihren Mitarbeitenden eine Chance, auch persönliche Skillsets auszubessern, wodurch die allgemeine Zufriedenheit wachsen kann.

Damit Mitarbeitende stets die Möglichkeit haben, an Schulungen teilzunehmen, sollten Sie auf ein E-Learning-System (elektronisches Lernsystem) setzen. Doch auch hier gibt es eine Vielzahl an Lösungen, die zu unterschiedlichen Anforderungen passen, weshalb die Entscheidung für eine passende Lösung schwerfallen kann.

LMS erfolgreich einführen: Erfahrungsbericht aus der Praxis
Wie gelingt die erfolgreiche Einführung eines LMS in der Praxis? Worauf sollten Sie unbedingt achten und was sind typische Stolpersteine bei der Digitalisierung des Schulungsmanagements?

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist ein Thema, das uns alle sowohl in unserem persönlichen als auch beruflichen Leben betrifft. Im beruflichen Kontext wird u. a. noch immer viel auf papierbasierte Prozesse gesetzt, insbesondere in HR-Abteilungen. Daher nimmt Ihnen die Digitalisierung von HR-Prozessen nicht nur viel Aufwand und erhöht Ihre Effizienz, sondern bringt durch das Einsparen von Papier auch einen nachhaltigen Aspekt mit sich, der von Jahr zu Jahr immer wichtiger wird.

Die HR-Trends 2023 haben alle meist eine Sache gemeinsam: Um diese umsetzen zu können, müssen Sie Ihre HR-Abteilung digitalisieren. So können Sie Ihren Mitarbeitenden z. B. Remote Work anbieten und durch E-Learning-Systeme die Mitarbeiterentwicklung fördern.

Haben Sie Interesse daran, Ihre HR-Abteilung fit für die HR-Trends 2023 zu machen? Dann kontaktieren Sie uns gerne! Wir helfen Ihnen Schritt für Schritt – nehmen Sie dafür einen ersten Kontakt über unser Kontaktformular auf.

Alexander Graf

Alexander Graf

Als Bereichsleiter „IT für HR“ unterstütze ich Sie gerne in der Digitalisierung Ihrer HR-Prozesse. Dabei habe ich mich auf die strategische Anwendungs- und Prozessberatung im Personalmanagement mit Fokus auf HR/HCM und Cloud-Lösungen wie SuccessFactors spezialisiert.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!



Das könnte Sie auch interessieren

Wissen Sie, wie effektiv Ihr Onboarding-Prozess wirklich ist? Oder was Sie tun können, um gezieltes Onboarding zu betreiben und die Fluktuationsquote zu senken? Vielleicht nutzen Sie einen papierbasierten Prozess für […]

weiterlesen

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie unser Leben aussehen würde, wenn uns die Corona-Pandemie vor der Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche erreicht hätte? Kommunikation mit Freunden und Familien oder die Arbeit von […]

weiterlesen

Die Digitalisierung treibt das Interesse für digitale Unternehmenslösungen an. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Personalwesen – schließlich müssen Sie das Wohlergehen Ihrer Belegschaft garantieren, da zufriedene und motivierte […]

weiterlesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.





Kontaktieren Sie uns!
Nadja Messer
Nadja Messer Kundenservice