Shawn Sweeney
 - 2. März 2014
  1 Kommentar

Nachwuchsmanagement – Mit guter Führung in die Zukunft

Es ist nichts Neues – viele Unternehmen haben Probleme damit , dass Ihnen Kompetenz abhandenkommt. Diese Kompetenz liegt in der Erfahrung und dem Wissen langjähriger Mitarbeiter, die verdient in die Ruhephase des Lebens eintreten. Nachwuchsmanagement ist deshalb unerlässlich.

Durch demographischen Wandel und allgemein hohem Bedarf an Fachwissen gestaltet sich das Abfedern der Verluste als äußerst schwierig.

Darum brauchen wir Nachwuchsmanagement!

Der Pool der Millenials 

Letztes Jahr hatten die Millenials, geboren zwischen 1981 und 2000, knapp 30% des Arbeitsmarktes ausgemacht. Ausgezeichnet durch eine ungemein hohe Vernetzung über alle Medien hinweg und einem stark ausgeprägtem Karrierewunsch bilden sie den Fokus für Nachwuchsmanagement.

Durch die allgemein stärker werdende jobhopping-Mentalität (Für Deutschland sogar noch unter dem weltweiten Durchschnitt) muss ein Unternehmen sich umso mehr anstrengen diese Personen dauerhaft für sich zu gewinnen. Um also eine kompetente Person zu ersetzten braucht ein Unternehmen sowohl Werkzeuge als auch Prozesse um Millenials zu fördern und über die Anfangsinvestitionsgrenze hinweg auch loyal zu halten. Ein erfolgreiches Nachwuchsmanagement muss alle diese Eigenschaften ansprechen.

Nachwuchsmanagement in der Theorie

Grundlegend, Nachwuchsmanagement betrifft alle Ebenen – nicht nur das obere Management. Auch wenn es selbstverständlich noch andere Personengruppen gibt die wichtig für ein Unternehmen sind, fokussiere ich mich hier auf die Millenials. Fundamente für eine gesicherte personelle Zukunft im Unternehmen sind:

  • Proaktive Weiterbildung
  • Stillung des Geltungsbedarfes der Generation Millenials
  • Karrierepläne und Aufzeigen von zukünftigem Erfolg
  • Der Mitarbeiter als Mittelpunkt der Nachwuchsstrategie
  • Programme zur Loyalitätserhöhung
  • Auswahl der richtigen Werkzeuge

Nachwuchsmanagement bei der mindsquare GmbH

SAP Performancemanagement als Teil zum Erfolg 

Ein wirksames Werkzeug zum Aufbau eines potenten Nachwuchspools ist SAP Performancemanagement (PM). Sie können neben den Funktionalitäten wie Qualifikationsabgleich oder dem Vorschlag für Fortbildungen, welche auch in andern SAP Modulen enthalten sind, sehr individuelle Entwicklungspläne realisieren.

Durch angepasste Beurteillungen über verschiedene Ebenen hinweg und als Resultat eines Mitarbeiterentwicklungsplanes können Sie Ihren Nachwuchs gezielt fördern und fordern.

Sie können auch durch die Vermittlung der Unternehmensziele von Oben bis in die unterste Ebene hinein eine Sinnigkeit in den Mitarbeiterzielen hinterlegen was die Leistungsbereitschaft und die Loyalität gegenüber dem Unternehmen erhöht.

Resümee 

Jedes Unternehmen braucht Nachwuchsmanagement um weiter Spitzenmitarbeiter zu haben und zu halten. Ein Schlüssel dazu ist ein Bewusstsein für die Bedürfnisse und Wünsche der Mitarbeiter und deren Umsetzung als Ansporn dem Unternehmen zu verbleiben.

Natürlich können in einem Blogbeitrag nicht allumfassende Informationen stehen, sondern Denkanstöße und Essenzen. Gerade zum Thema Millenials und Nachwuchsmanagement, tauschen wir uns aus! Was sind Ihre Erfahrungen? Welche Werkzeuge verwenden Sie? Haben Sie einen ganz anderen Ansatz?

Ich freue mich auf Ihre Meinung!

 

Quellen: 

Shawn Sweeney

Mein Name ist Shawn Sweeney und ich bin begeisterter SAP Consultant bei mindsquare. Wie meine Kollegen habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie mich!


SHARE

Ein Kommentar zu "Nachwuchsmanagement – Mit guter Führung in die Zukunft"

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus. Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.